1. eStep Mittelstand Self-Assessment-Tool

    eBusiness-Reifegrad in 20 Minuten bestimmen

    Jetzt testen: Wie reif ist Ihr Unternehmen für eBusiness?

    Wo stehen  Sie im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche? Ermitteln Sie in 20 Minuten Ihren individuellen eBusiness-Reifegrad.

    Sie erhalten eine ausführliche Bewertung Ihres Unternehmens mit konkreten Handlungsempfehlungen und weiterführenden Informationen. Auf Wunsch auch als PDF-Download.

    Für zusätzliche Detailinformationen klicken Sie bitte hier.

    Selbsteinschätzung

    Das Self-Assessment-Tool von eStep Mittelstand analysiert die Art und Weise, wie effizient ein Unternehmen eBusiness einsetzt und betreibt. Berücksichtigt wird auch, inwieweit dabei eBusiness-Standards zum Einsatz kommen.

    Das Self-Assessment-Tool analysiert Ihr Unternehmen von drei Standpunkten aus: Zunächst geht es um die interne Organisation, anschließend wird die Kooperation mit Geschäftspartnern betrachtet und zu guter Letzt noch das Datenmanagement.

    Dazu werden Ihnen maximal 44 Fragen gestellt. Planen Sie für die Erfassung ca. 20-25 Minuten ein.

    eBusiness-Reifegrad

    Der eBusiness-Reifegrad zeigt die Fähigkeit eines Unternehmens, eBusiness-Anwendungen effizient zu realisieren und damit Potenziale zur Abdeckung neuer Marktchancen und Kostensenkung ausschöpfen zu können. Je höher der Reifegrad, desto eher werden Potenziale freigesetzt. Unternehmen mit einem eBusiness-Reifegrad 5 sind bereits hervorragend aufgestellt. Bei einem Reifegrad von 1 besteht dagegen dringender Handlungsbedarf, um im Zeitalter von Industrie 4.0 und Omnichannel-Business wettbewerbsfähig bleiben zu können. Wo stehen Sie? Finden Sie es heraus mit dem Self-Assessment-Tool von eStep Mittelstand!

    Benchmark und Handlungsempfehlungen

    Die Analyse basiert auf dem sogenannten digitalen Index. In der von Accenture im Jahr 2015 veröffentlichten Studie „Mut, anders zu denken: Digitalisierungsstrategien der deutschen Top500“ wurden dazu Unternehmen unterschiedlichster Branchen miteinander verglichen und so entsprechende Benchmarks entwickelt. Im Projekt eStep Mittelstand wurde u.a. darauf basierend ein für alle Branchen skalierbares Reifegrad-Modell entwickelt.

    Das Ergebnis können Sie als PDF herunterladen. Wenn Sie die Selbsteinschätzung zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal durchführen, können Sie leicht Ihre Fortschritte dokumentieren.

     

  2. Organisation

    Interner Digitalisierungsgrad Ihres Unternehmens

    . Setzen Sie bereits eBusiness-Standards im Unternehmen ein?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Ihr Unternehmen setzt bereits eBusiness-Standards wie Barcodes als Datenträger, Identifikationsnummern für Produkte (z. B. GTIN, PZN), elektronische Datenaustauschformate (EANCOM, XML), eCl@ss zur Klassifikation oder BMEcat für elektronische Kataloge ein.
    • Ihr Unternehmen setzt keine eBusiness-Standards wie Barcodes als Datenträger, Identifikationsnummern für Produkte wie GTIN, PZN, elektronische Datenaustauschformate (EANCOM, XML), eCl@ss zur Klassifikation oder BMEcat für elektronische Kataloge ein.
    •  
  3. Organisation

    Interner Digitalisierungsgrad Ihres Unternehmens

    . Wie schätzen Sie das Know-how Ihres Unternehmens und den Einsatz von eBusiness-Standards ein?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Das Thema eBusiness-Standards wird von Ihrer Geschäftsführung strategisch vorangetrieben und in allen Bereichen mit qualifiziertem Personal bereits umgesetzt.
    • Das Thema ist in der Geschäftsführung angekommen wird aber noch nicht zentral vorangetrieben. Insbesondere die Umsetzer in den Geschäftsbereichen verfügen bereits über ausgezeichnete Kenntnisse zum Einsatz von eBusiness-Standards.
    • Ihr Unternehmen setzt eBusiness-Standards stellenweise in zentralen Prozessen ein und verfügt über ausreichend Expertenwissen im Unternehmen.
    • Ihr Unternehmen steht mit dem Einsatz von eBusiness-Standards noch am Anfang und setzt diese nur vereinzelt ein. Das Thema wird gerade erst im Unternehmen aufgebaut.
    • Ihr Unternehmen hat sich bislang kaum mit eBusiness-Standards beschäftigt und bisher gar nicht bzw. nur das Notwendigste umgesetzt.
    •  
  4. Organisation

    Interner Digitalisierungsgrad Ihres Unternehmens

    . Sind gesetzliche oder branchenspezifische Anforderungen ein Anlass für den Einsatz von eBusiness-Standards?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Beispielsweise DIN-Normen oder EU-Verordnungen.
    •  
    •  
  5. Organisation

    Interner Digitalisierungsgrad Ihres Unternehmens

    . Haben Sie konkrete Pläne zur Einführung oder zum weiterführenden Einsatz von eBusiness-Standards in den nächsten 12 Monaten?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Beispielsweise elektronische Rechnung
  6. Organisation

    Interner Digitalisierungsgrad Ihres Unternehmens

    . Erschweren interne Umstände die Einführung oder den weiterführenden Einsatz von eBusiness-Standards?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Beispielsweise Organisationsstruktur, IT-Outsourcing, Budgetrestriktionen.
  7. Organisation

    Interner Digitalisierungsgrad Ihres Unternehmens

    . In welchen Prozessen (max. 3) wollen Sie in den nächsten 12 Monaten eBusiness-Standards einführen?*

    Bitte wählen Sie maximal 3 Antworten.
  8. Organisation

    Interner Digitalisierungsgrad Ihres Unternehmens

    . Was sind Ihre Beweggründe, eBusiness-Standards einzuführen bzw. deren Einsatz weiter voranzutreiben?*

    Bitte wählen Sie einen oder mehrere Punkte aus der Liste aus.
    Help
    • Externe Treiber
    • Externe Treiber
    • Interne Treiber
    • Interne Treiber
    • Beispielsweise Fusion von Kunden oder Lieferanten bzw. Vertikalisierung von Vertriebskanälen (externe Treiber).
    • Beispielsweise Steigerung der Produktivität und Beschleunigung von Abläufen (interne Treiber).
    • Gesetzliche Auflagen, z. B. zur Rückverfolgbarkeit oder Nachhaltigkeit (externe Treiber).
    • Erleichterungen bei Beschaffung und Absatz im Ausland (externe Treiber).
    • Interne Treiber
    •  
    •  
  9. Kooperation

    Automatisierte und standardbasierte Prozesse zu Ihren Geschäftspartnern

    . Wie hoch ist aktuell der Automatisierungsgrad basierend auf eBusiness-Standards in der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Vollautomatisiert. Keine manuellen Prozesse mit anderen Unternehmen.
    • Hochautomatisiert. Nur in Ausnahmefällen manuelle Eingriffe in Prozesse mit anderen Unternehmen.
    • Teilautomatisiert. Automatisierte Prozesse mit anderen Unternehmen überwiegen. In den meisten Fällen sind lediglich Freigaben manuell notwendig.
    • Punktuell automatisiert. Manuelle Prozesse mit anderen Unternehmen überwiegen.
    • Beginnend automatisiert. Kaum verlässlich. Alle oder nahezu alle Prozesse  mit anderen Unternehmen sind manuell.
    •  
  10. Kooperation

    Automatisierte und standardbasierte Prozesse zu Ihren Geschäftspartnern

    . Welchen Stellenwert hat der digitale Datenaustausch über eBusiness-Standards mit Ihren Geschäftspartnern für Ihre langfristige Wachstumsstrategie?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Volle Integration der eBusiness-Standards in die Wachstumsorientierung des Unternehmens.
    • Der Einsatz von eBusiness-Standards bildet einen Schwerpunkt der Existenzsicherung.
    • Reine Reaktion auf externe Anforderungen.
    • Entbehrlich, da alternative Strategien bevorzugt werden.
    • Ungeklärtes Verhältnis von Kosten und Erträgen führt lediglich zu kurzfristigen Entscheidungen und nicht zu einer langfristigen Wachstumsstrategie.
    •  
    •  
  11. Kooperation

    Automatisierte und standardbasierte Prozesse zu Ihren Geschäftspartnern

    . Wie groß ist derzeit der Anteil an Ihren Geschäftspartnern, die über eBusiness-Standards angebunden sind?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Alle Geschäftspartner sind über eBusiness-Standards angebunden. Neue Geschäftspartner werden nur über eBusiness-Standards aufgeschaltet.
    • Nahezu alle Geschäftspartner sind über eBusiness-Standards angebunden. Neue Geschäftspartner werden nach Möglichkeit über eBusiness-Standards aufgeschaltet.
    • Wichtige Geschäftspartner sind über eBusiness-Standards angebunden. Neue Geschäftspartner können auf Wunsch über eBusiness-Standards aufgeschaltet werden.
    • Wenige Partner im Kerngeschäft sind über eBusiness-Standards angebunden.
    • Partner werden nur in Ausnahmefällen über eBusiness-Standards angebunden.
    •  
    •  
  12. Kooperation

    Automatisierte und standardbasierte Prozesse zu Ihren Geschäftspartnern

    . Nutzen Sie in Ihrem Unternehmen eBusiness-Standards zur Identifikation, z. B. GTIN, PZN oder UPIK?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Identifikationsstandards dienen zur eindeutigen Identifikation von Objekten jedweder Art, z. B. von Unternehmen, Artikeln, oder Packstücken.
    • Identifikationsstandards dienen zur eindeutigen Identifikation von Objekten jedweder Art, z. B. von Unternehmen, Artikeln, oder Packstücken.
    • Identifikationsstandards dienen zur eindeutigen Identifikation von Objekten jedweder Art, z. B. von Unternehmen, Artikeln, oder Packstücken.
    • Identifikationsstandards dienen zur eindeutigen Identifikation von Objekten jedweder Art, z. B. von Unternehmen, Artikeln, oder Packstücken.
  13. Kooperation

    Automatisierte und standardbasierte Prozesse zu Ihren Geschäftspartnern

    . Nutzen Sie in Ihrem Unternehmen eBusiness-Standards zur Klassifikation?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Im eBusiness-Umfeld geht es nicht nur darum, Produkte eindeutig zu identifizieren. Produkte sollten auch in eine Gruppenstruktur eingeordnet werden, um sie mit anderen Produkten vergleichen und gemeinsam bearbeiten zu können. Außerdem sollten sie durch Merkmale eindeutig beschrieben werden, um eine Suche über Produkteigenschaften zu ermöglichen. Diesem Zweck dienen Klassifikationen, die Warengruppen und Untergruppen zur Verfügung stellen, denen Sie Ihre Produkte zuordnen können.
    • Im eBusiness-Umfeld geht es nicht nur darum, Produkte eindeutig zu identifizieren. Produkte sollten auch in eine Gruppenstruktur eingeordnet werden, um sie mit anderen Produkten vergleichen und gemeinsam bearbeiten zu können. Außerdem sollten sie durch Merkmale eindeutig beschrieben werden, um eine Suche über Produkteigenschaften zu ermöglichen. Diesem Zweck dienen Klassifikationen, die Warengruppen und Untergruppen zur Verfügung stellen, denen Sie Ihre Produkte zuordnen können.
    • Im eBusiness-Umfeld geht es nicht nur darum, Produkte eindeutig zu identifizieren. Produkte sollten auch in eine Gruppenstruktur eingeordnet werden, um sie mit anderen Produkten vergleichen und gemeinsam bearbeiten zu können. Außerdem sollten sie durch Merkmale eindeutig beschrieben werden, um eine Suche über Produkteigenschaften zu ermöglichen. Diesem Zweck dienen Klassifikationen, die Warengruppen und Untergruppen zur Verfügung stellen, denen Sie Ihre Produkte zuordnen können.
    • Im eBusiness-Umfeld geht es nicht nur darum, Produkte eindeutig zu identifizieren. Produkte sollten auch in eine Gruppenstruktur eingeordnet werden, um sie mit anderen Produkten vergleichen und gemeinsam bearbeiten zu können. Außerdem sollten sie durch Merkmale eindeutig beschrieben werden, um eine Suche über Produkteigenschaften zu ermöglichen. Diesem Zweck dienen Klassifikationen, die Warengruppen und Untergruppen zur Verfügung stellen, denen Sie Ihre Produkte zuordnen können.
  14. Kooperation

    Automatisierte und standardbasierte Prozesse zu Ihren Geschäftspartnern

    . Nutzen Sie in Ihrem Unternehmen eBusiness-Standards zum Katalogaustausch?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Im eBusiness ist der eKatalog nicht mehr wegzudenken: Er bildet das Herzstück von elektronischen Beschaffungssystemen, elektronischen Marktplätzen (eMarktplätzen) und Online-Shops und sollte auf einer Webseite nicht fehlen. eKataloge werden über Unternehmensgrenzen hinweg zwischen Lieferanten und beschaffenden Unternehmen ausgetauscht. Für diesen Austausch werden Katalogaustauschformate benötigt.
    • Im eBusiness ist der eKatalog nicht mehr wegzudenken: Er bildet das Herzstück von elektronischen Beschaffungssystemen, elektronischen Marktplätzen (eMarktplätzen) und Online-Shops und sollte auf einer Webseite nicht fehlen. eKataloge werden über Unternehmensgrenzen hinweg zwischen Lieferanten und beschaffenden Unternehmen ausgetauscht. Für diesen Austausch werden Katalogaustauschformate benötigt.
    • Im eBusiness ist der eKatalog nicht mehr wegzudenken: Er bildet das Herzstück von elektronischen Beschaffungssystemen, elektronischen Marktplätzen (eMarktplätzen) und Online-Shops und sollte auf einer Webseite nicht fehlen. eKataloge werden über Unternehmensgrenzen hinweg zwischen Lieferanten und beschaffenden Unternehmen ausgetauscht. Für diesen Austausch werden Katalogaustauschformate benötigt.
    • Im eBusiness ist der eKatalog nicht mehr wegzudenken: Er bildet das Herzstück von elektronischen Beschaffungssystemen, elektronischen Marktplätzen (eMarktplätzen) und Online-Shops und sollte auf einer Webseite nicht fehlen. eKataloge werden über Unternehmensgrenzen hinweg zwischen Lieferanten und beschaffenden Unternehmen ausgetauscht. Für diesen Austausch werden Katalogaustauschformate benötigt.
  15. Kooperation

    Automatisierte und standardbasierte Prozesse zu Ihren Geschäftspartnern

    . Nutzen Sie in Ihrem Unternehmen eBusiness-Standards für Transaktionen?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • eBusiness heißt, Systeme von Geschäftspartnern über offene Standards miteinander zu verbinden und möglichst eine automatisierte Kommunikation zwischen diesen Systemen zu schaffen. Hierdurch kann die manuelle Bearbeitung von Geschäftsvorgängen drastisch reduziert und das Potenzial von eBusiness am besten genutzt werden. Für den elektronischen Austausch von Bewegungsdaten wie Bestellungen, Lieferscheinen oder Rechnungen hingegen sind Nachrichten erforderlich, die zusätzlich zu den Katalogdaten übermittelt werden. Bei der Erstellung und dem Austausch dieser Nachrichten unterstützen Transaktionsstandards die Abwicklung.
    • eBusiness heißt, Systeme von Geschäftspartnern über offene Standards miteinander zu verbinden und möglichst eine automatisierte Kommunikation zwischen diesen Systemen zu schaffen. Hierdurch kann die manuelle Bearbeitung von Geschäftsvorgängen drastisch reduziert und das Potenzial von eBusiness am besten genutzt werden. Für den elektronischen Austausch von Bewegungsdaten wie Bestellungen, Lieferscheinen oder Rechnungen hingegen sind Nachrichten erforderlich, die zusätzlich zu den Katalogdaten übermittelt werden. Bei der Erstellung und dem Austausch dieser Nachrichten unterstützen Transaktionsstandards die Abwicklung.
    • eBusiness heißt, Systeme von Geschäftspartnern über offene Standards miteinander zu verbinden und möglichst eine automatisierte Kommunikation zwischen diesen Systemen zu schaffen. Hierdurch kann die manuelle Bearbeitung von Geschäftsvorgängen drastisch reduziert und das Potenzial von eBusiness am besten genutzt werden. Für den elektronischen Austausch von Bewegungsdaten wie Bestellungen, Lieferscheinen oder Rechnungen hingegen sind Nachrichten erforderlich, die zusätzlich zu den Katalogdaten übermittelt werden. Bei der Erstellung und dem Austausch dieser Nachrichten unterstützen Transaktionsstandards die Abwicklung.
    • eBusiness heißt, Systeme von Geschäftspartnern über offene Standards miteinander zu verbinden und möglichst eine automatisierte Kommunikation zwischen diesen Systemen zu schaffen. Hierdurch kann die manuelle Bearbeitung von Geschäftsvorgängen drastisch reduziert und das Potenzial von eBusiness am besten genutzt werden. Für den elektronischen Austausch von Bewegungsdaten wie Bestellungen, Lieferscheinen oder Rechnungen hingegen sind Nachrichten erforderlich, die zusätzlich zu den Katalogdaten übermittelt werden. Bei der Erstellung und dem Austausch dieser Nachrichten unterstützen Transaktionsstandards die Abwicklung.
  16. Datenmanagement

    Status von Datenschutz und Datenmanagement in Ihrem Unternehmen.

    . Wie ist Ihr Unternehmen in puncto Informations-/Datensicherheit aufgestellt?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • In Ihrem Unternehmen wurde die Datensicherheit bereits zertifiziert (z. B. nach IT-Grundschutz oder ISO 27001 zur Informationssicherheit).
    • In Ihrem Unternehmen wurde sowohl ein Datenschutzbeauftragter im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) als auch einen IT-Sicherheitsbeauftragter ernannt.
    • In Ihrem Unternehmen wurde ein interner oder externer Datenschutzbeauftragter im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ernannt.
    • Ihr Unternehmen verfügt über eine vollständige Übersicht aller IT-Prozesse (Dokumentation).
    • Ihr Unternehmen erfüllt nur Minimalanforderungen beispielsweise in Form von einer Firewall und/oder einer Anti-Viren-Software.
    •  
    •  
  17. Datenmanagement

    Status von Datenschutz und Datenmanagement in Ihrem Unternehmen.

    . Inwieweit nutzen Sie heute schon Ihre Produktdaten mehrfach, d. h. unabhängig vom Verkaufskanal (z. B. auch Online-Handel)?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Produktdaten werden vollautomatisiert für alle Kanäle genutzt und erzeugen dabei Synergien.
    • Produktdaten werden teilautomatisiert für alle Kanäle genutzt und erzeugen dabei Synergien.
    • Produktdaten können teilautomatisiert für einzelne Kanäle genutzt werden.
    • Produktdaten liegen strukturiert in elektronischer Form vor, müssen jedoch manuell je Kanal aufbereitet werden.
    • Produktdaten werden vorwiegend manuell bearbeitet.
    •  
    •  
  18. Datenmanagement

    Status von Datenschutz und Datenmanagement in Ihrem Unternehmen.

    . Inwieweit nutzen Sie Ihre Kundendaten in elektronischer Form (z. B. CRM)?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
    Help
    • Systematische Nutzung qualitativ hochwertiger Kundendaten, die für alle Kunden strukturiert in elektronischer Form vorliegen
    • Regelmäßige Nutzung validierter Kundendaten, die für die meisten Kunden strukturiert in elektronischer Form vorliegen
    • Fallweise Nutzung validierter Kundendaten, die für die wichtigsten Kunden strukturiert in elektronischer Form vorliegen
    • Nutzung in Ausnahmefällen von Kundendaten, die in einfacher elektronischer Form vorliegen
    • Kundendaten werden individuell pro Bereich/Mitarbeiter gepflegt und gehalten.
    •  
    •  
  19. Unternehmen

    Allgemeine Fragen zu Unternehmen und Person

    . Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen beschäftigt?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
  20. Unternehmen

    Allgemeine Fragen zu Unternehmen und Person

    . Wie hoch ist der Jahresumsatz Ihres Unternehmens in Euro?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
  21. Unternehmen

    Allgemeine Fragen zu Unternehmen und Person

    . Zu welcher Branche gehört Ihr Unternehmen?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
  22. Unternehmen

    Allgemeine Fragen zu Unternehmen und Person

    . In welcher Funktion sind Sie in Ihrem Unternehmen tätig?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten:
  23. Unternehmen

    Allgemeine Fragen zu Unternehmen und Person

    . In welchem Bereich sind Sie in Ihrem Unternehmen tätig?*

    Bitte wählen Sie eine der folgenden Antworten: